Zurück zur Übersicht

Island und Grönland – Expeditions-Seereise in die Arktis

Abenteuer Nordwest-Passage - Im Kielwasser großer Entdecker

Begeben Sie sich auf eine fantastische 24-tägige Entdeckungsreise, um atemberaubende Landschaften, faszinierende Kulturen und die arktische Tierwelt zu erkunden. Nachdem Sie Island umrundet haben, richtet sich Ihr Kurs zur unberührten Westküste Grönlands.

AB

11.908 € p.P.


Preistabelle ansehen

Reiseverlauf

Tag 1 | Reykjavik - Der Beginn Ihrer Expedition

Beginnen Sie Ihre Expeditions-Seereise in der Hauptstadt von Island, einem Zentrum für Kunst, Kultur, Geschichte und Unterhaltung.


Tag 2 | Stykkishólmur - Willkommen im „Sagaland“

Erster Halt: Das malerische Fischerdorf Stykkishólmur an der Nordseite der Halbinsel Snæfellsnes. Es leben nur etwa eintausend Menschen hier, und es gibt keinen Straßenverkehr, sodass es sich manchmal so anfühlt, als sei die Zeit stehengeblieben. Von hier aus hat man einen fantastischen Blick über den Breiðafjörður („Breiter Fjord“) mit seinen unzähligen kleinen Inseln.

Der alte Stadtkern ist geprägt von bunten alten Häusern, die sich von der rauen Landschaft abheben. Schauen Sie sich das Vulkanmuseum und das Regionalmuseum an und kosten Sie lokale Delikatessen im örtlichen Restaurant. Diese Region ist der Schauplatz von Jules Vernes Buch „Reise zum Mittelpunkt der Erde“!


Tag 3 | Patreksfjördur - Der Fjord des heiligen Patrick

Dieses beschauliche Fischerdorf wurde von seinem Gründer im 8. Jahrhundert nach dem Heiligen Patrick benannt. Der Hafen blickt auf eine lange Seefahrtgeschichte zurück und ist auch heute noch sehr geschäftig, sodass Sie die Gelegenheit haben, die vielen Fischarten kennenzulernen, die hier an Land gebracht werden. Außerdem können Sie sich im Freibad erfrischen.

Auf der nahegelegenen Latrabjarg-Klippe leben Papageitaucher, Basstölpel, Trottellummen und Tordalken. Ihre Nistplätze sind hier vor Polarfüchsen geschützt. In der Nähe befinden sich außerdem der Strand Rauðsandur („Roter Sand“), der für seinen rosafarbenen Sand berühmt ist, und der Dynjandi-Wasserfall, in dem sich sechs Wasserfälle zum höchsten Wasserfall der Westfjorde vereinen.


Tag 4 | Der Nordwesten Islands

Einer der größten Vorzüge einer Expeditions-Seereise ist die Tatsache, dass jeden Tag etwas Unverhofftes passieren kann. Aus diesem Grund haben wir einen Tag als Erkundungstag vorgesehen, ohne vorher einen Plan dafür aufzustellen.  

Unser Ziel ist die nordwestliche Region Islands, aber der Kapitän und das Expeditionsteam werden den endgültigen Tagesplan abhängig von den Bedingungen spontan bestimmen.

Zu den möglichen Aktivitäten könnten eine Wanderung, die Teilnahme an einer Strandreinigungsaktion oder eine Kajakfahrt gehören. Sollten wir unterwegs Wale entdecken, besteht die Möglichkeit, einfach zu verweilen und diesen seltenen Anblick zu genießen. Flexibel auf die herrschenden Bedingungen reagieren zu können, ist ein entscheidender Vorteil einer abenteuerlichen Expeditions-Seereise.


Tag 5 | Akureyri - Die Hauptstadt des Nordens

Die geschäftige Universitätsstadt Akureyri liegt am oberen Ende des längsten Fjords von Island und ist als „Hauptstadt Nordislands“ bekannt. Wir fahren an den hohen, schneebedeckten Gipfeln der Fjordküste vorbei, und Sie haben sehr gute Chancen, verschiedene Walarten zu beobachten. Die Stadt selbst hat zahlreiche erstklassige Restaurants und zwei faszinierende Museen zu bieten.

Sie können auch die Arktischen Botanischen Gärten besuchen und die beeindruckende Architektur der Akureyri-Kirche bewundern.

Im Angebot sind zusätzlich auch optionale Ausflüge zum beeindruckenden Goðafoss, dem „Wasserfall der Götter“, und zum wunderschönen und einzigartigen See Mývatn – einem wundervollen Ort, um Vögel zu beobachten. Fans der Serie „Game of Thrones“ wird diese Landschaft vielleicht bekannt vorkommen …


Tag 6 | Grimsey - Überqueren Sie den nördlichen Polarkreis

Ein unvergessliches Erlebnis ist ein Besuch auf der kleinen, grasbewachsenen Insel Grimsey. Der nördliche Polarkreis läuft mitten über diese Insel der Sagen und Legenden – das heißt, Sie können mit einem Fuß auf der einen und mit dem anderen auf der anderen Seite des Polarkreises stehen. Der Polarkreis ist durch eine große Betonkugel gekennzeichnet.

Es gibt hier Tausende von Seevögeln, aber nur 60 menschliche Bewohner, die sich hin und wieder kühn die Klippen hinab wagen, um nach Eiern zu suchen. Landungsboote bringen Sie vom Schiff zu dieser kargen, windumtosten Insel, und am Abend kehren wir zum Hafen von Húsavík zurück, wo wir die Nacht verbringen werden.


Tag 7 | Bakkagerdi - Das Land der Elfen

Der Legende nach leben in diesem Küstenörtchen mit seinen etwa 100 Einwohnern auch zahlreiche Elfen, und wenn man die Stille und die beeindruckende Landschaft hier sieht, mag man das auch gerne glauben. Umgeben von Berggipfeln ist Bakkagerði ein hervorragender Ausgangspunkt für Wanderer, Vogelbeobachter und Naturliebhaber.

Auf den Küstenklippen tummeln sich Scharen von Eissturmvögeln, Dreizehenmöwen, Eiderenten und Papageitauchern. Nach Ihrem Spaziergang können Sie in einem der lokalen Cafés ein frisches Fischgericht oder die als Spezialität geltende lokale Fischsuppe kosten oder einfach nur die Ruhe und die atemberaubende Aussicht genießen. Und wer weiß? Vielleicht sehen Sie sogar eine Elfe!


Tag 8 | Heimaey - Islands Pompeji

Mit seinen etwa 4.000 freundlichen Einwohnern ist Heimaey („Heimatinsel“) die einzige bewohnte Insel des Vestmannaeyjar-Archipels im Süden des isländischen Festlands. 1973 wurde die Siedlung bei einem Vulkanausbruch beinahe vollständig dem Erdboden gleichgemacht. Der Vulkankegel Eldfell („Feuerberg“) ragt nach wie vor 220 Meter über das Meer hinaus.

Weiter unten sieht man noch immer die Lavazunge, die damals fast den Hafen blockiert hätte und die nur durch den heldenhaften Einsatz der Helfer gestoppt werden konnte. Auf dieser windigen, aber gastfreundlichen Insel haben Sie die Möglichkeit, auf den Vulkan zu steigen und etwas über die dunkle und turbulente Geschichte der Insel zu erfahren – in der entlaufende Sklaven, Mord, Rache, Zauberei und barbarische Piraten eine Rolle spielen.


Tag 9 | Reykjavik - Pause. Beginn der nächsten Etappe Ihrer Reise

Wenn wir nach Reykjavík zurückkehren, haben Sie jetzt nochmals die Gelegenheit, all die Sehenswürdigkeiten der Stadt zu entdecken, die Sie bei Ihrem ersten Besuch vielleicht versäumt haben. Vergessen Sie nicht – es ist eine Stadt der Kunst, der Kultur, der Galerien und Museen. Falls Sie sich hingegen einfach nur ein wenig entspannen möchten, können Sie auch die berühmte Blaue Lagune besuchen.

Hier können Sie in geothermal erhitztem Wasser baden, dessen hellblaue Farbe auf Kieselerde und andere Mineralien der vulkanischen Landschaft zurückzuführen ist. Im warmen Wasser können Sie auch einen Drink genießen, sich mit Einheimischen und anderen Mitreisenden unterhalten und dabei die Vorfreude auf den nächsten Teil Ihrer Abenteuerreise genießen: Grönland!


Tag 10-11 | Auf See - Durchquerung der Dänemarkstrasse

MS Fridtjof Nansen nimmt nun Kurs in Richtung Westen und fährt schließlich in die Dänemarkstraße ein, einen Seeweg, den bereits Erik der Rote und andere Wikinger auf ihren Erkundungstouren in Richtung Grönland befuhren. Unterwegs können Sie die zahlreichen Einrichtungen des Schiffs nutzen. Im Science Center erfahren Sie alles über die Arktis, ihre Tierwelt und ihre Bewohner.

Nehmen Sie sich doch vielleicht auch etwas Zeit für eine Trainingseinheit im Fitnesscenter. Danach können Sie bei einem entspannenden Saunagang den Blick auf das Meer genießen. Später haben Sie in der Explorer-Lounge & Bar die Gelegenheit, sich bei einem Drink mit den anderen Gästen zu unterhalten – aber natürlich sind das alles nur Vorschläge.


Tag 12 | Qaqortoq - Ein malerischer Ort in Grönland

Willkommen im schönen Grönland! Die Wurzeln dieser farbenfrohen und malerischen Siedlung, die heutzutage vor allem für ihr Kunsthandwerk berühmt ist, reichen 4.300 Jahre zurück. Schon vom Wasser aus können Sie bei der Anlandung Gesichter und Fischformen erkennen, die in die Felsen gehauen sind, und in den Geschäften können Sie lokal hergestellte Stoffe, Glaswaren und pflanzliche Hautpflegeprodukte kaufen.

Erkunden Sie die üppig grüne Landschaft der umliegenden Hügel und den nahe gelegenen See. Die Klippen, die die Stadt überragen, bieten einen atemberaubenden Blick auf die Bucht. Und nach Ihrem Spaziergang sind Sie herzlich, zu einem Kaffemik in einem Privathaus eingeladen – einem gesellschaftlichen Anlass, bei dem Ihre Gastgeber traditionelle Geschichten erzählen, während Sie Kaffee und Kuchen genießen.


Tag 13 | Kvanefjord - Erkundungstour Kvanefjord

Der unberührte Kvanefjord ist eine 48 Kilometer lange Bucht in Sermersooq, dem „Ort des vielen Eises“. Wenn wir den Fjord entlangfahren, vorbei an Eisbergen und Schollen in makellosen Weiß- und Blautönen, werden Sie zu den wenigen Besuchern zählen, denen es je vergönnt war, die majestätische Landschaft dieses nahezu unerforschten Ortes zu bewundern.

Abhängig von den Wetter- und Eisbedingungen werden Ihr Kapitän und das Expeditionsteam die besten Möglichkeiten für Sie finden, Erkundungstouren mit den bordeigenen Landungsbooten zu unternehmen und vielleicht sogar an Land zu gehen, um sich ein wenig die Beine zu vertreten und die lokale Tierwelt zu beobachten. Vergessen Sie auf keinen Fall Ihre Kamera, um dieses einzigartige Abenteuer festzuhalten!


Tag 14 | Maniitsoq - Das "Venedig Grönlands"

Maniitsoq, was in der Übersetzung so viel wie „der unebene Ort“ bedeutet, wird wegen der vielen natürlichen Kanäle, die den Archipel durchziehen, manchmal humorvoll auch als „das Venedig Grönlands“ bezeichnet. Anstelle von vorbeiziehenden Gondeln sieht man hier jedoch eher ganze Schulen von Buckelwalen!

Maniitsoq, die sechstgrößte Stadt Grönlands, wurde 1755 an der Mündung des Fjords gegründet und hat heute 2.500 Einwohner. Im Museum, das früher eine Walspeck-Verarbeitungsstation war, können Sie Artefakte aus insgesamt 4.000 Jahren Besiedelung in dieser Region besichtigen. Außerdem gibt es zwei Restaurants, in denen die freundlichen und einladenden Besitzer Sie gern umsorgen.


Tag 15 | Sisimiut - Pelz, Fuchslöcher und spannende Outdoor-Aktivitäten

In einer spektakulären Lage, 40 Kilometer oberhalb des nördlichen Polarkreises, befindet sich Sisimiut – heutzutage eine moderne Stadt. Die Geschichte der menschlichen Besiedelung hier reicht jedoch 4.500 Jahre zurück, und das kleine Museum beherbergt viele lokale Artefakte. Die Menschen sind stolz auf ihre Traditionen und pflegen diese bis heute.

Der Name Sisimiut bedeutet übersetzt „Die Leute bei den Fuchslöchern“, ein Hinweis auf die Höhlen der vielen Polarfüchse, die hier leben. Ein weiteres einheimisches Tier ist der Moschusochse, dessen dickes Fell das Material für den ortstypischen Qiviut-Stoff liefert. Die Stadt ist ein regionales Zentrum und ein beliebter Ausgangspunkt für diverse Outdoor-Aktivitäten im Hinterland wie Skifahren und Hundeschlittenfahrten.


Tag 16 | Ilulissat - Eisfjord, UNESCO Welterbestätte

Unsere Reise führt uns nun in die Diskobucht, einen der spektakulärsten Orte Grönlands. In den nährstoffreichen Gewässern dieser Bucht bei Ilulissat lebten einst riesige Populationen von Walen, Walrossen und Robben. Man geht davon aus, dass Erik der Rote im Jahr 985 nach Christus der erste Europäer war, der in diese Bucht gelangte.

Heute ist die Region ein Weltnaturerbe und ein pulsierender Treffpunkt für alle, die auf Grönlands Inlandeis spannende Outdoor-Abenteuer erleben wollen. Von den farbenfrohen Häusern am Wasser aus können Sie eine kurze, aber schöne Wanderung zur alten Inuit-Siedlung Sermermiut unternehmen oder einfach ganz entspannt beobachten, wie die Eisberge ihre Farbe ändern, während sie langsam vorbeiziehen.


Tag 17 | Vaigatsund - Erkundung des Vaigatsunds

Am nördlichsten Punkt unserer Reise angekommen, haben wir nun einen Tag Zeit, um den entlegenen und unberührten Vaigatsund zu erkunden. Ihr erfahrener Kapitän und Ihr Expeditionsteam werden abhängig von den aktuellen Wetter- und Eisbedingungen den besten Kurs für diesen Tag bestimmen.

Wenn alles planmäßig verläuft, können Sie die Umgebung mit Booten oder sogar mit Kajaks erkunden, und es gibt mehrere Orte, an denen wir eventuell auch an Land gehen können, um den mächtigen Gletscher und die arktische Flora genauer zu betrachten. Der Sund beherbergt eine reiche Tierwelt, halten Sie Ausschau nach Orcas, Grönlandwalen und vier Robbenarten. Sie werden sich fühlen, als seien Sie die ersten Menschen, die diese Region jemals erkunden, und an dem einen oder anderen Ort könnten Sie sogar durchaus recht damit haben!


Tag 18 | Evighedfjord - Erkundungstour am Evighedsfjord

Der Name dieses großartigen Ortes bedeutet übersetzt „Ewigkeitsfjord“, und tatsächlich liegt über diesem Ort eine unwirkliche Atmosphäre und ein Hauch von Unvergänglichkeit. Dieser von 2.000 Meter hohen Bergen gesäumte Fjord erstreckt sich 74 Kilometer ins Landesinnere ein und ist stellenweise bis zu 700 Meter tief.

Am Ende des Fjords trifft die Maniitsoq-Eiskappe in einer Reihe von Graten und Eishöhlen auf das Wasser und kalbt kolossale Eisberge. Diese Region ist, abgesehen von wenigen kleinen Fischerdörfern, nahezu unbewohnt. Geplant ist für diesen Tag eine naturkundliche Wanderung, aber das genaue Programm wird vom Kapitän und dem Expeditionsteam entsprechend den aktuellen Gegebenheiten vor Ort festgelegt.


Tag 19 | Nuuk - Die bildschöne Hauptstadt Grönlands

An der Mündung eines Fjordsystems gelegen, bietet die grönländische Hauptstadt mit ihren farbenfrohen Häusern und ihrer Mischung aus alter und hochmoderner Architektur einen heiteren und faszinierenden Anblick. Nuuk wurde 1728 gegründet und ist Grönlands älteste moderne Siedlung. Sie hat bis heute weniger als 18.000 Einwohner.

Diese malerische Stadt verfügt über eine Kathedrale, einige Museen sowie mehrere Restaurants und Cafés für jeden Geschmack. Besuchen Sie unbedingt das Haus von Hans Egede – das einstige Haus des Gründers von Nuuk stammt aus dem Jahr 1721 und ist das älteste Gebäude Grönlands. Optional können Sie auch einen langen Naturspaziergang durch das Paradise Valley mit seinen herrlichen Landschaftspanoramen und einem kleinen See unternehmen.


Tag 20 | Ivittuut - Moschusochsen und eine nordische Siedlung

Heutzutage ist Ivittuut nur noch eine Geisterstadt mit verlassenen Gebäuden, von Gras überwucherten Straßen und rostenden Maschinen, doch einst spielte es eine entscheidende Rolle für den Ausgang des Zweiten Weltkriegs. Hier wurde Kryolith abgebaut, ein Mineral, das für die Aluminiumherstellung von entscheidender Bedeutung war. Dies verschaffte den Alliierten einen entscheidenden Vorteil beim Flugzeugbau und war einer der Schlüssel zum Sieg. Deshalb war die Stadt während der Kriegsjahre sogar von einer kleinen Truppe der US-Armee besetzt, um zu verhindern, dass sie den Deutschen in die Hände fiel.

Ungefähr ein Jahrtausend zuvor war eben diese Region auch die Heimat nordischer Siedler, von deren Besiedelung heute jedoch keine Spuren mehr zu finden sind. Jetzt bewohnen nur noch Moschusochsen und die Geister der Vergangenheit diesen etwas unheimlichen, aber schönen Ort.


Tag 21 | Prins Christian Sund - Ein Fluss aus geschmolzenem Eis

Freuen Sie sich auf einige der unglaublichsten Panoramen der Welt, wenn wir in den Prins Christian Sund einfahren. Der Entdecker John Cabot verglich das Panorama mitsamt all den Eisbergen und Eisschollen mit einem „Fluss aus geschmolzenem Eis“. Zerklüftete Berggipfel erheben sich bis auf eine Höhe von 2.190 Metern und ihre gedeckten Grau- und Grüntöne stehen in scharfem Kontrast zum strahlenden Weiß der Gletscher.

Die einzigen Anzeichen menschlicher Präsenz hier sind die von den USA im Zweiten Weltkrieg installierte Wetterstation und das kleine Jagd- und Fischerdorf Aappilattoq. Sollte eine Durchfahrt aufgrund von Meereis an diesem Tag nicht möglich sein, haben wir alternativ eine Fahrt zum Cape Farewell, dem südlichsten Punkt Grönlands, geplant.


Tag 22-23 | Irmingersee - Rückreise nach Island


Tag 24 | Reykjavik

MS Fridtjof Nansen trifft am frühen Morgen wieder in der isländischen Hauptstadt ein. Sobald Sie von Bord gegangen sind, haben Sie noch einmal die Gelegenheit, diese attraktive Stadt zu erkunden und ihre wunderschöne Atmosphäre sowie all die Annehmlichkeiten zu genießen.

Ihre Reisepreise

Preise pro Person in Euro

Kategorie
Kabinen-Typ
Reisepreise inkl. Flug p.P.

2

Außenkabine RR

11.908 €

3

Außenkabine XT

14.436 €

6

Außenkabine XTJ

13.996 €

8

Suite MA

29.822 €

9

Suite MB

22.678 €

10

Suite MC

23.338 €

12

Suite ME

17.073 €

Zur Information:
An- und Abreisepaket inklusive
Einzelbelegung Auf Anfrage

Leistungen durch ReiseArt

  • Flug in der Economy-Class bis / ab Reykjavik, Island
  • Transfers vor Ort
  • Frühstück, Mittag- und Abendessen inklusive Getränken (Bier und Hauswein sowie Softdrinks und Mineralwasser)
  • À-la-carte-Restaurant Lindstrøm für Gäste der Suiten inbegriffen
  • Tee und Kaffee ganztägig kostenfrei verfügbar
  • Kostenloses WLAN an Bord. Beachten Sie bitte, dass wir abgelegene Gebiete mit eingeschränktem Mobilfunkempfang bereisen. Streaming wird nicht unterstützt
  • Kostenlose wiederverwendbare Wasserflasche zur Nutzung an den Wassernachfüllstationen an Bord
  • Deutschsprachiges Expeditionsteam, das die Aktivitäten an Bord und an Land organisiert und begleitet
  • Im Reisepreis enthaltene Aktivitäten
  • Die Experten unseres Expeditionsteams halten ausführliche Vorträge zu verschiedenen Themen.
  • Im Science Center stehen eine umfangreiche Bibliothek und moderne Mikroskope für biologische und geologische Untersuchungen zur Verfügung
  • Wissenschaftliches Forschungsprogramm, das es den Gästen ermöglicht, sich an aktuellen Projekten zu beteiligen.
  • Nutzung bordeigener Einrichtungen wie Whirlpools, Infinity-Pool, Panorama-Sauna, Outdoor- und Indoor-Fitnessbereiche sowie der Laufstrecke im Freien
  • Tägliches Zusammentreffen mit der Crew, um das Erlebte Revue passieren zu lassen und sich auf den kommenden Tag vorzubereiten
  • Begleitete Anlandungen mit kleinen Landungsbooten
  • Verleih von Stiefeln, Wanderstöcken und allen benötigten Ausrüstungsgegenständen für die Ausflüge
  • Kostenlose wind- und regenabweisende Jacke

Zum Anfrageformular

Werfen Sie einen Blick auf die Reisehighlights